Urlaub in der eigenen Villa

Wenn man nicht jedes Mal wieder ein- und auspacken will: Zweitwohnsitze mit Sonnenstunden am Meer, in der Stadt und am Golfplatz. Kolosseumsblick und Meerzugang inklusive.

Ein Tapetenwechsel ist immer gut und gilt zumindest den meisten Menschen als willkommene Abwechslung. Aber längst nicht für alle fallen die Herbergssuche – auch wenn das Budget für die schönsten Fünfsternehäuser reicht – und schon gar nicht das Kofferpacken in die Kategorie Vorfreude.

Was den Kauf einer privaten Urlaubsresidenz verlockend macht, in der man im eigenen Bett schläft, gute Geister vor der Ankunft den Kühlschrank mit dem Lieblingskäse befüllen und nicht einmal eine Zahnbürste eingepackt werden muss, ehe man spontan in das Flugzeug oder in das Auto steigt. Um dann nicht erst das beste Lokal vor Ort finden zu müssen, sondern dort bereits mit Namen begrüßt zu werden. Auf die Frage, wo das perfekte private Ferienrefugium stehen und wie es gestaltet sein soll, gibt es wahrscheinlich so viele Antworten wie Familienmitglieder.

Klassiker in Kroatien

Ein Klassiker in Sachen Urlaubsresidenz ist fraglos das Meer. Und das soll möglichst direkt vor der Tür sein. Wie beispielsweise bei einer Villa in Kroatien, dem – seit Kurzem – beliebtesten Urlaubsziel der Österreicher. Hier steht auf der Insel Pašman bei Zadar ein Anwesen mit mehreren Objekten zum Verkauf, dessen Haupthaus eine Stiege direkt von der Terrasse zum Meer aufweisen kann. Außerdem gibt es noch einen Pool und 200 Quadratmeter an detailverliebt hergerichteter Wohnfläche. Sichtbare Natursteinwände und schwere Holzbalken vermitteln eine gemütliche Note.

Das Haus in zweiter Reihe hat noch einmal 185 Quadratmeter und ebenfalls einen eigenen Pool für alle, die das Meer lieber sehen statt fühlen. Zu haben ist das Ensemble – zu dem noch ein renovierungsbedürftiges drittes Gebäude gehört – um 3,95 Millionen Euro, vermittelt wird es über Steindorff.

Stadtwohnung beim Kolosseum

Nicht für jeden ist die Wasserlinie der perfekte Erholungsort. Für manche braucht es eher das Pulsieren einer Großstadt, um die Batterien neu aufladen zu können. Etwa in Rom, das bekanntlich seit Jahrtausenden Reisende aller Art anzieht. Davon können sich die künftigen Bewohner eines luxuriösen Penthouse im Herzen der Stadt täglich aus nächster Nähe überzeugen, denn der Blick vom Balkon fällt direkt auf die Mauern des Kolosseums.

Mitten auf dem Palatin mit Blick auf Kolosseum, Titus-Bogen und Forum gelegen, dürfte diese Stadtwohnung das Nummer-eins-Kriterium „Lage, Lage, Lage“ der Makler wohl perfekt erfüllen. Genießen kann man diese Ausblicke in die Geschichte komfortabel dank moderner Technik, beispielsweise von einer 40 Quadratmeter großen klimatisierten Terrasse aus.

Gewohnt wird hier auf 240 Quadratmetern und zwei Ebenen, die durch eine geschwungene Freitreppe miteinander verbunden sind. Für die – sehr üppige – Ausstattung der Räumlichkeiten wurden edle Materialien verwendet, so finden sich hier Wandbespannungen, Deckenvertäfelungen und auch ein Fresko. Vermittelt wird das Penthouse?– dessen Nachbarwohnung übrigens als Kulisse für den Film „La grande bellezza“ gedient hat – über Marschall Immobilien in Wien, Preis auf Anfrage.

Golfen an der Costa Blanca

Und dann gibt es noch die Urlauber, die sich am besten beim Golfen erholen können und ihre Zweitausrüstung daher gern dauerhaft unter südlicher Sonne unterbringen, um das ganzjährig tun zu können. Was zum Beispiel in den neuen Villen des Golfklubs Las Colinas an der spanischen Costa Blanca möglich ist. Hier entstehen derzeit neue Villen mit jeweils 180 Quadratmetern Wohnfläche, privaten Pools und großen Terrassen – ein Großteil von ihnen mit Blick über den Golfplatz zum Meer. Die Preise für die Designervillen beginnen bei 850.000 Euro, vermittelt werden sie über Re/Max Mödling. (sma)