Das Meer immer im Blick: Europas schönste Küstenstraßen mit dem Wohnmobil entdecken

1_Amalfi  pixabayMünchen/Isny, November  2017 (w&p) – Der Weg ist das Ziel: Bei manchen Reisen ist die Fahrt so einmalig schön, dass der Urlaub mit dem Wohnmobil bereits unterwegs beginnt.

Besonders spektakulär sind die Straßen, die direkt an der Küste entlang führen. Imposante Steilküsten und tiefblaues Meer eröffnen sich Urlaubern beim Blick aus dem Fenster auf der einen Seite, schroffe Landschaften und wilde Berghänge auf der anderen. McRent, Europas größte Wohnmobilvermietung, hat die faszinierendsten europäischen Küstenstraßen von Spanien bis nach Norwegen und Schottland zusammengestellt.

Amalfitana:  Amalfiküste, Italien
Wild und abenteuerlich schlängelt sich die so genannte „Amalfitana“ an der Amalfiküste entlang: Über 50 Kilometer erstreckt sich die traumhafte Küstenstraße südlich von Neapel von Meta nach Vietri sul Mare. Eindrucksvoll sind die Ausblicke auf die Steilküste und den Golf von Salerno. Auf der Strecke liegen außerdem einige kleine sehenswerte Dörfer wie Positano oder Praiano, unterhalb der Straße versteckte Buchten. Ein Highlight ist die „Grotta Smeralda“, eine Felshöhle westlich von Amalfi, die nur über Treppen erreichbar ist. 

02_Makarska_riviera  MikeAdria-Magistrale: Kroatien / Montenegro
Die Adria-Magistrale zählt zu den schönsten Küstenstraßen Europas. Über 1.200 Kilometer führt sie kurvenreich entlang der Adria durch Kroatien bis nach Montenegro. Wunderschön ist der Kontrast: Auf der einen Seite fesselt das tiefblaue Meer mit seinen Buchten, Stränden, Inselchen und Küstenstädten den Blick, auf der anderen Seite fasziniert die wilde Berglandschaft. Besonders schön ist der Abschnitt „Makarska-Riviera“ zwischen Dubrovnik und Split.

03_Mallorca  pixabayC710: Mallorca, Spanien
Zu den schönsten Küstenstraßen zählt sicherlich auch die C710 auf Mallorca. So unspektakulär der Name ist, so spektakulär ist die Straße selbst. Über 140 Kilometer führt die Traumstraße von Port d’Andratx im Süden der Baleareninsel bis zum Cap de Formentor ganz im Norden. Dabei windet sie sich an der Steilküste entlang, biegt ab und zu in die Berge ab und führt durch malerische Dörfchen. Unterwegs durchquert sie das höchste Gebirge Mallorcas, die Serra de Tramuntana.

04_Grande Corniche  pixabayRoute de la Grande Corniche: Frankreich
Keinem geringeren als Napoleon Bonaparte haben wir die Route de la Grande Corniche im Süden Frankreichs zu verdanken. In die Berge zwischen Menton und Nizza ließ der französische Kaiser die Straße schlagen und nutzte dazu zum Teil Spuren der römischen Via Julia Augusta. Urlauber genießen heute aus 500 Metern Höhe großartige Ausblicke auf das glitzernde Wasser, imposante Felsen und kleine Dörfer. Ab und an kann man einen Blick auf die funkelnd weißen Yachten des Jetsets erhaschen.

05_Cte Vermeille  Tobi87Côte Vermeille / Costa Brava: Frankreich / Spanien
Vom südfranzösischen Banyuls-sur-Mer an der Côte Vermeille führt eine wunderschöne Strecke bis über die Grenze nach El Port de la Selva an der spanischen Costa Brava. Auf insgesamt 36 Kilometern windet sich die Straße abschnittsweise sehr nah am Meer entlang und gibt einen gigantischen Ausblick auf die zerklüftete Klippenlandschaft frei. An einigen Stellen ermöglichen Haltebuchten das Stoppen mit dem Wohnmobil für besonders spektakuläre Aussichtspunkte.

06_Cte dAlbtre  pixabayCôte d’Albâtre: Frankreich
Ganz im Norden der französischen Republik befindet sich eine weitere traumhafte Küstenstraße, und zwar entlang der Côte d’Albâtre, zu Deutsch Alabasterküste. Den Namen erhielt die Gegend in der Normandie wegen der imposanten weißen Kreidefelsen, die zum Teil über 100 Meter hoch steil an der Küste emporragen. Urlauber können 120 Kilometer entlang der Küste fahren und diesen eindrucksvollen Ausblick genießen. Zur Abwechslung tauchen ab und zu kleine Fischerdörfchen auf.

07_Ring of Kerry  Ronald Kayser pixelioRing of Kerry: Irland
170 Kilometer führt die Straße den berühmten Ring of Kerry entlang. Die einmalig schöne Küstenstraße liegt in der Grafschaft Kerry im Südwesten Irlands und eignet sich perfekt als Route mit dem Wohnmobil. Faszinierend ist der Ausblick auf den Atlantik und die vielen kleinen, unbewohnten Inseln. Auf der anderen Seite sehen Urlauber die typisch irische Moorlandschaft und ausgedehnte Schafweiden. Abgesehen von der wunderschönen Natur gibt es unterwegs auch einige Sehenswürdigkeiten wie die restaurierten Steinmauern von Cahergall.

8_NC500  North Coast 500 www.northcoast500.comNorth Coast 500, Schottland
Die North Coast 500 ist die schottische Antwort auf die legendäre Route 66 in den USA. Rund 500 Meilen müssen Urlauber für die Rundtour zurücklegen. Von Inverness bis in die hintersten Ecken der nördlichen Highlands verläuft diese traumhafte Strecke entlang der Ost-, Nord- und Westküste, ehe sie quer durch das Landesinnere wieder nach Inverness zurückkehrt. Gerade im Norden ist es sehr karg, im Westen dominieren die wilden Highlands. 

09_Atlantikstrae  Marion Granel pixelio.Atlantikstraße: Norwegen
Im Norden Europas zählt die Atlantikstraße in Norwegen zu den schönsten Routen mit dem Wohnmobil. Zwischen Molde und Kristiansund führt die acht Kilometer lange Küstenstraße an der Westküste entlang bzw. über das Meer. Denn insgesamt kommt man über zwölf Brücken. Die beeindruckendste ist die 23 Meter hohe Storseisund-Brücke. Die unberührte Natur auf dieser kurvenreichen Strecke ist faszinierend – an schönen Tagen sind sogar Wale und Seehunde zu sehen.

10_Torghatten Steinar Skaar  Statens vegvesenKystriksveien „Straße 17“: Norwegen
Die Kystriksveien Fv17 gilt als eine der schönsten Touristenstraße der Welt. Von Steinkjer in der Region Innherred bis Bodø im Bezirk Nordland erstreckt sie sich über 650 Kilometer vorbei an rund 12.000 vorgelagerten Inseln, weißen Sandstränden und unzähligen Sehenswürdigkeiten. Urlauber sollten sich für diese besondere Strecke unbedingt Zeit nehmen, denn hier gibt es so viel zu sehen. Ein Muss ist zum Beispiel das von der UNESCO als Weltkulturerbe deklarierte Vega-Archipel. Es ist etwa 1.000 Quadratkilometer groß und umfasst über 600 Inseln und Schären.

 Fotos (v.o.r.n.u.l.): 01_Amalfi © pixabay, 02_Makarska_riviera © Mike, 03_Mallorca © pixabay, 04_Grande Corniche © pixabay, 05_Côte Vermeille © Tobi87, 06_Côte d’Albâtre © pixabay, 07_Ring of Kerry © Ronald Kayser pixelio, 08_NC500 © North Coast 500, www.northcoast500.com, 09_Atlantikstraße © Marion Granel pixelio, 10_Torghatten ©Steinar Skaar  Statens vegvesen.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.