CO2-Kompensation und Aufforstungsprojekte: Diese Reiseanbieter leisten einen Beitrag zum Klimaschutz

Foto: Peter Hansen ©unsplash

 
 
 

München,  November 2019 (w&p) ? Trotz Flugscham und Fridays for Future ist die Reiselust der Deutschen ungebremst. Urlauber möchten zwar nicht auf ihren wohlverdienten Urlaub verzichten, beschäftigen sich aber zunehmend mit der Frage wie sie ihre Reise möglichst umweltfreundlich gestalten können. Auch immer mehr Veranstalter und touristische Anbieter sind sich der Verantwortung bewusst und bieten ihren Kunden verschiedene Möglichkeiten, einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. So arbeiten sie beispielsweise mit Partnern wie atmosfair oder myclimate zusammen, die in zertifizierte Klimaschutzprojekte investieren. Die Kommunikationsagentur Wilde & Partner stellt verschiedene touristische Anbieter vor, die bereits zum Umweltschutz beitragen.

Klimaneutrale Kreuzfahrten ohne Mehrkosten bei Meravando
Der Umwelt zuliebe keine Kreuzfahrt ohne CO2-Ausgleich: Das Kreuzfahrtportal Meravando bietet als erstes Unternehmen ausschließlich klimaneutrale Kreuzfahrten ohne Mehrkosten für die Kunden. Urlauber, die über www.meravando.de buchen, kompensieren automatisch den CO2-Ausstoß ihrer Reise ohne dafür tiefer in die Tasche greifen zu müssen. Die Kompensationskosten trägt Meravando aus Teilen der Provision, die das Unternehmen für vermittelte Buchungen erhält. So garantiert das Kölner Startup die Klimaneutralität jeder gebuchten Reise. Der Kohlendioxid-Fußabdruck jeder Reise wird in Zusammenarbeit mit der Klimaschutzorganisation myclimate berechnet und der jeweilige Betrag an ein Klimaschutzprojekt in Kenia gespendet.

Klimaneutral und erdgebunden mit FlixBus                                                         Der

Foto: FlixBus-green mobility © FlixBus
Foto: FlixBus-green mobility © FlixBus

Fernbus ist das umweltfreundlichste Verkehrsmittel überhaupt. Eine in 2018 veröffentlichte Studie des Bundesumweltamtes bestätigt die vor allem im Vergleich zu PKW und Flugzeug niedrigen Emissionswerte von Fernbussen ? weit über 90% der von FlixBus eingesetzten Busflotte verfügen über die Euro VI-Abgasnorm. Bereits seit 2013 bietet FlixBus seinen Fahrgästen zusätzlich die Möglichkeit, mittels individuell berechneter CO2-Kompensation die entstehenden CO2-Emissionen ihrer Fahrt kilometergenau auszugleichen — eine Option die bereits jeder zehnte Fahrgast nutzt. Bei der Buchung wird der errechnete Betrag automatisch auf den Ticketpreis aufgeschlagen. Der Klimaschutzbeitrag beträgt etwa ein bis drei Prozent des Reisepreises. Darüber hinaus investiert FlixBus in alternative Antriebe und konnte so den ersten elektrischen Fernbus auf die Straße bringen; bis 2021 sollen zudem auch Brennstoffzellen- und Biomethangas-Busse die Flotte ergänzen.

Kompensierte Flüge plus Baumpflanzungen bei Flyla                                                  Einen wirklich umweltfreundlichen Flug gibt es nicht, so viel steht fest. Wenn es aber trotzdem eine Flugreise sein muss, dann ist CO2-Kompensation ein Schritt in die richtige Richtung. Das Flugportal Flyla kompensiert die CO2-Emissionen gebuchter Flüge vollständig über die Unterstützung nachhaltiger Projekte in Indien. Zusätzlich pflanzt das Münchner Startup pro abfliegendem Passagier mindestens einen Baum. Beides geschieht ohne Zusatzkosten für den Kunden. Wer also beispielsweise über Flyla einen Flug der Airlines Lufthansa oder Eurowings bucht, fliegt immer komplett CO2-kompensiert. Eine Buchung ohne Kompensation ist beim Münchner Startup nicht möglich.

Olimar spendet für Wiederaufforstungsprojekt       

Foto: Wiederaufforstung Portugal © Olimar
Foto: Wiederaufforstung Portugal © Olimar

Gutes tun in seinem wichtigsten Zielgebiet: Der Portugal-Spezialist Olimar unterstützt aktuell das Wiederaufforstungsprojekt „Montanha Verde“ in der Region Silves/Monchique an der Algarve. Um eine große Fläche nach Waldbränden nachhaltig wieder aufzuforsten, spendet das Unternehmen bei jeder Rund- und Erlebnisreise-Buchung nämlich automatisch fünf Euro. Damit leistet Olimar einen sichtbaren Beitrag in der südlichsten Region des Landes.

Freiwilliger Klimaschutzbeitrag bei vtours                                                                Nachhaltigkeit und Klimaschutz sind dem Reiseveranstalter vtours schon seit Langem eine Herzensangelegenheit. So engagiert sich das Aschaffenburger Unternehmen bereits seit 2016 im Rahmen einer Kooperation mit der Non-Profit-Organisation atmosfair für weltweite Klimaschutzprojekte. vtours-Kunden haben die Möglichkeit, die durch Flugreisen entstehenden CO2-Emissionen mit einem freiwilligen Klimaschutzbeitrag zu kompensieren. In ihrer Reisebestätigung finden Kunden hierzu einen Link zum atmosfair-Emissionsrechner auf www.vtours.com. Dieser berechnet für die gewählte Flugstrecke automatisch den Beitrag für die 100-prozentige Kompensation. Kunden können diesen Wert aber auch individuell anpassen. Auf Wunsch erhalten sie regelmäßig ein Update über den Fortschritt der Projekte, die atmosfair mit den Spenden unterstützt.

SunExpress forstet Wälder in der Türkei auf              

Foto: Ankara Forest Project ©SunExpress
Foto: Ankara Forest Project ©SunExpress

SunExpress hat Anfang Oktober 2019 mit der Pflanzung eines 100.000 Quadratmeter-Waldes in Ankara begonnen. Das Projekt ist eine Initiative der „Green Alliance“, einer ehrenamtlichen Organisation von SunExpress-Mitarbeitern an verschiedenen Standorten unter dem Dach der Corporate Social Responsibility-Strategie der Fluggesellschaft. Im kommenden Jahr soll ein ähnliches Wiederaufforstungsprojekt in Izmir umgesetzt werden, wo im vergangenen Sommer ein Areal von 500 Hektar Wald durch Brände zerstört wurde.

Weltweitwandern spendet für Sozialprojekte         

Foto: © Luis Poletti
Foto: © Luis Poletti

Wandern ist eine der nachhaltigsten Methoden, die Welt aktiv zu entdecken. Ohne dabei auf ferne Reiseziele verzichten zu müssen, kann Nachhaltigkeit jedoch schon mit einer umweltfreundlichen Anreise beginnen. Das zeigt der für sensitives Reisen bekannte Veranstalter Weltweitwandern, der im Bereich der Flugan- und -abreise mit der gemeinnützigen Organisation atmosfair kooperiert. Die Kompensation des durch den Flug generierten C02-Ausstoßes funktioniert höchst einfach: Gleich bei der Buchung ihrer Weltweit-Wanderreise geben Urlauber an, wie viel Geld sie bereit sind, für den Klimaschutz zu spenden und welches gemeinnützige Projekt von atmosfair sie unterstützen wollen. Statt mehrerer Kurztrips empfiehlt der Veranstalter seinen Gästen, besser eine längere Reise zu unternehmen – auch das schlägt sich positiv in der Klimabilanz nieder.