Grün, grüner, Wa Ale

Foto:Wasserfall © พงษ์ดนัย ทองเกษม auf Pixabay
Foto:Wasserfall © พงษ์ดนัย ทองเกษม auf Pixabay

 
 
 

Neue Bio-Farm, ein Naturschutzzentrum und eine neue Privatvilla: Das Ecoresort startete am 1. Oktober noch nachhaltiger und exklusiver in die Saison.

(lifePR) ( München / Myanmar, ). Ein Juwel inmitten der unberührten Natur des Lampi Marine Nationalparks im Süden Myanmars: Das umweltbewusste Hideaway Wa Ale hat zum heutigen Saisonbeginn drei Neuerungen, die das Urlaubserlebnis für Gäste noch nachhaltiger und luxuriöser machen. Während die komplett ökologisch und neu erbaute Beachvilla viel Privatsphäre verspricht, lässt das ebenfalls neue Naturschutzzentrum samt Aussichtsplattformen die Gäste noch tiefer in die Flora und Fauna der Insel eintauchen. Die biologische Kräuter- und Gemüsefarm des kleinen Eilands macht das Geschmackserlebnis auf Wa Ale zu einem nachhaltigen und regionalen Genuss. Weitere Informationen unter www.waaleresort.com.

Ab sofort finden Familien oder Freundesgruppen ein ganz besonderes Refugium auf Wa Ale: Das neue Strandhaus am einsamen Honeymoon Beach bietet mit zwei Schlafzimmern viel Platz und einen einmaligen Blick über den Sandstrand, die tropische Vegetation und die unendlichen Weiten des Ozeans. Das gesamte Design des Beachhauses fügt sich dank umweltfreundlicher und lokaler Materialien nahtlos in die tropisch grüne Umgebung ein und bietet aufgrund seiner exklusiven Lage – abseits der anderen Unterkünfte auf Wa Ale – absolute Abgeschiedenheit und Privatsphäre. Butler und Privatkoch verwöhnen die Gäste, während Kajak, Paddelboard und Schnellboot dazu einladen, die umliegende Natur zu erkunden.

Im gesamten Resort spielen der Schutz der Natur und nachhaltiges Wirtschaften die Hauptrolle. Und das schmecken Gäste in der neuen Saison mit jedem Bissen, denn die Bio-Farm mit ihren fünf neu gebauten Gewächshäusern versorgt alle Restaurants und Bars des kleinen Eilands mit frischen Lebensmitteln. Jeder Gast ist eingeladen, durch die Gärten zu schlendern, um so die einheimischen Pflanzen und Produkte kennenzulernen oder sich von Gärtnern wie auch Köchen wertvolle Tipps zum Anbau sowie der Zubereitung zu holen.

Wer noch tiefer in die unberührte Natur auf Wa Ale eintauchen möchte, sollte das neue Naturschutzzentrum auf seine Bucketlist setzen. Vielerlei Affenarten, Maushirsche, riesige Flughörnchen und bunte Vögel verschiedenster Art: All diese Tiere sind im Lampi Marine Nationalpark des Resorts heimisch und lassen sich von den neuen Aussichtsplattformen in ihrem natürlichen Lebensraum wunderbar beobachten. Als Gründer der Lampi Stiftung, die zur Finanzierung von Sozial- und Naturschutzprojekten in der Region beiträgt, hat sich das Resort dazu verpflichtet, den Lampi Marine Nationalpark unter der Leitung der Regierung Myanmars zu fördern, zu erhalten und zu schützen. 20 Prozent des Nettogewinns und zwei Prozent der Zimmereinnahmen fließen daher direkt in die Stiftung.