Mit dem Bus zum FKK-Strand: Die schönsten Strände für Nudisten in ganz Europa, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sind

Foto: Ostseeküste Prerow
Foto: Ostseeküste Prerow

 
 
 

München, August 2019 ‒ Hier sind alle gleich: Auch ohne eigenes Auto oder eine teure Flugreise lassen sich Traumstrände erreichen, an denen Urlauber sich hüllenlos erholen können. Doch so einfach ist es nicht, vor allem die Küsten am Mittelmeer ohne Flug oder  eigenes Auto zu erreichen. FlixBus präsentiert empfehlenswerte und entsprechend gekennzeichnete FKK-Strände in ganz Europa, die per Bus (ab 9,99 €), Zug oder Mitfahrgelegenheit ab deutschen Großstädten angefahren werden können.

Prerow: Zelten in den Dünen im „Regenbogen-Camp“ – mit oder ohne FKK
Der Strand und Zeltplatz Prerow, auch „Regenbogen-Camp“ genannt, befindet sich auf der Halbinsel Darß und ist das FKK-Paradies der Ostdeutschen. Eine lange Geschichte prägt das FKK-Erlebnis dort: 1953 wurde der Sandstrand erstmals zum sogenannten „Zeltplatz für Freikörperkultur“. Kurz darauf wurde jedoch die Freikörperkultur von der Volkspolizei verboten. Das Verbot hielt aber nicht lange an, da sich viele Nackt-Fans in einem Protest für das Lebensgefühl der Kleidungsfreiheit eingesetzt haben. So beherbergte der Zeltplatz mit über 10.000 Gästen in den 1970er Jahren mehr Urlauber, als es Einwohner auf der Halbinsel gab. Was den Zeltplatz einzigartig macht, sind die Dünen, in welchen Reisende auch gerne ihr Zelt aufschlagen dürfen.

Anreise: Mit dem FlixBus gelangen Reisende direkt von Berlin aus in etwa vier Stunden nach Prerow, es gibt zahlreiche Verbindungen ab deutschen Städten via Berlin nach Prerow ab 9,99 € pro Person.

Warnemünde: FKK an der Steilküste im Naturschutzgebiet

Foto: Warnemünde © KRiemer
Foto: Warnemünde © KRiemer

Westlich von Warnemünde liegt der unbewachte Strand Diedrichshagen, der durch den Küstenwald und die Steilküste im Naturschutzgebiet Stoltera geprägt ist. Der Sand ist hier feinkörnig, mit Steinen durchsetzt und als FKK-Strand ausgewiesen. Wer möchte, kann an bestimmten Abschnitten und zu bestimmten Zeiten auch Hunde mitbringen oder einen Ausritt auf dem Pferd genießen. An den Strandaufgängen 27 und 34 gibt es Toiletten, etwas weiter werden Hungrige in der Ausflugsstätte Wilhelmshöhe fündig.

Anreise: Ab Berlin-Alexanderplatz oder Berlin-ZOB fährt FlixBus in dreieinhalb Stunden bis Warnemünde Strand beziehungsweise Warnemünde Werft ab 9,99 € pro Person. In den Ort Diedrichshagen sind es zu Fuß etwas mehr als zwei Kilometer, zum Strand sogar weniger.

Kijkduin: Inmitten der Dünenlandschaft die Hüllen fallen lassen

Foto: Scheveningen, Den Haag
Foto: Scheveningen, Den Haag

Im Süden von Den Haag – inmitten einer Dünenlandschaft – befindet sich der Badeort Kijkduin in den Niederlanden. Ob Strandcafé, Restaurants, Geschäfte oder Sportangebote – hier ist für jeden Strandbesucher etwas geboten. Die Strandräuberbude mit vielen Veranstaltungen und das Landschaftskunstwerk „Himmelsgewölbe“ von James Turrell – eine von einem Erdwall umgebene 30 Meter breite und 40 Meter lange Ellipse, die betreten werden kann, sind vor allem bei Kindern sehr beliebt. In der Nähe des Strandpavillons „De ZeeRob“ zwischen den Pfählen 20 und 21 können Reisende das Vergnügen des textilfreien Sonnenbadens genießen.

Anreise: FlixBus fährt mehrmals täglich von Düsseldorf nach Den Haag, in weniger als viereinhalb Stunden ab 9,99 € pro Person. In Den Haag hält der Bus an der Station Schedeldoekshaven, etwa fünf Minuten vom Hauptbahnhof Den Haag Centraal entfernt.Mit der Deutschen Bahn sind es von Düsseldorf etwa drei Stunden nach Den Haag. Tickets erhalten Reisende bereits ab 47,00 € pro Person. Vom Bahnhof Den Haag Centraal fährt die Stadtbuslinie 24 nach Kijkduin.

Triest: Die hohe Wasserqualität ohne Textilien genießen

Foto: Triest © Fotolia
Foto: Triest © Fotolia

Zum fünften Mal in Folge wurde der Strand Aurisina Filtri in Venetien in Italien mit der Bestnote für Wasserqualität ausgezeichnet. Der Kiesstrand ist für FKK-Sonnenanbeter zugelassen und liegt in der Nähe eines kleinen Hafens hinter einem Wald. Von hier aus können Urlauber dem Schild zum Marinebiologischen Labor folgen und gelangen nach einem kurzen Spaziergang zum Strand Spiaggia Filtri, der ebenfalls einen Kiesbelag hat und für FKK zugelassen ist. Hier gibt es für alle Hungrigen zudem einen Imbissstand.

Anreise: Ab München fährt FlixBus in etwas mehr als sieben Stunden nach Triest – bereits ab 25,99 €.

Bredene: FKK am einzigen belgischen Nudistenstrand

Foto:  Ostend, Belgien
Foto: Ostend, Belgien

Am Fuß eines geschützten Dünengebietes, liegt der Nudistenstrand Bredene, der einzige an der belgischen Küste. Aufgrund seiner Lage bietet er besondere Privatsphäre. Der Strand ist jährlich vom ersten Wochenende vor Ostern bis zum zweiten Oktoberwochenende zugänglich. In den Sommermonaten Juli und August wird der Strand von Rettungskräften bewacht. Es gibt diverse Serviceeinrichtungen wie Duschen, Toiletten und einen Strandpavillon. Der breite feinsandige Strand ist durch den Tunnel auf Höhe der Straßenbahnhaltestelle Sennbaan am Strandposten sechs zu erreichen.

Anreise: Beispielsweise von Köln nach Ostende gelangen Reisende mit dem Zug in etwa dreieinhalb Stunden ab 46,50 € pro Person. Von Ostende fährt die Straßenbahnlinie 0 in fünf Minuten nach Bredene. Mit dem FlixBus dauert die gleiche Strecke sechsdreiviertel Stunden, Tickets gibt’s bereits ab 12,99 €.

Stogi: Mit der Tram zum FKK-Strand

Foto: Stogi in Polen  © zdjecia
Foto: Stogi in Polen © zdjecia

In Stogi in Polen können Sonnenanbeter am Strand nicht nur ihr Handtuch in den Sand werfen, sondern auch ihre Badehose und den Bikini. Denn hier ist Freikörperkultur erlaubt. Für Urlauber ist der Strand einfach und schnell mit der Tram aus der Innenstadt erreichbar – einfach an der Endstation Stogi Plage aussteigen. Des Weiteren bietet Stogi verschiedene Aktivitäten, darunter auch Wasserrutschen, Volleyballplätze und Fußballplätze für die Besucher. Zudem gibt es schöne Wander- und Radwege an der Küste entlang. Die 130 Meter lange Seebrücke in Brzeznó ist ebenfalls einen Besuch wert.

Anreise: FlixBus bietet Direktverbindungen nach Danzig von Berlin aus in achteinviertel Stunden ab 13,99 € – Anschlüsse gibt es ab vielen deutschen Städten. Auch mit dem Zug gelangen Reisende ab Berlin in weniger als sechs Stunden ab 44,90 € nach Danzig, wo sich der Stogi Strand befindet.

Weitere Strandziele finden Interessierte hier:

https://www.flixbus.de/entdecken/straende

Über FlixMobility
FlixMobility ist ein Mobilitätsanbieter und bietet unter den Marken FlixBus und FlixTrain eine neue Alternative, um bequem, preiswert und umweltfreundlich zu reisen. Dank eines einzigartigen Geschäftsmodells und innovativer Technologie hat das Startup innerhalb kürzester Zeit Europas größtes Fernbusnetz etabliert und integrierte 2018 die ersten grünen Fernzüge. Seit dem Start 2013 verändert FlixMobility für Millionen von Menschen die Art zu Reisen in Europa und hat tausende neue Arbeitsplätze in der Branche geschaffen.

Von Standorten in Europa übernimmt das FlixMobility-Team Technologieentwicklung, Netzplanung, Betriebssteuerung, Marketing & Vertrieb und kümmert sich um Qualitätsmanagement und die stetige Weiterentwicklung des Produkts. Buspartner aus dem regionalen Mittelstand verantworten den täglichen Linienbetrieb und die grüne FlixBus-Flotte. In Kooperation mit privaten Zugbetreibern ist der Mobilitätsanbieter seit 2018 mit FlixTrain auch auf der Schiene unterwegs. So treffen Innovation, Unternehmergeist und eine starke internationale Marke auf die Erfahrung und Qualität aus Tradition. Die einzigartige Kombination aus Technologie-Start-up, E-Commerce-Plattform und klassischem Verkehrsunternehmen konnte sich selbst gegen internationale Großkonzerne durchsetzen und hat die europäische Mobilitätslandschaft nachhaltig verändert.